Über Asyl in Leipziger Land

10686928_787514877976973_5065170712541816804_nHier im Leipziger Land besteht ein Mangel an Menschen, denn die Kinder der sesshaften Genossen sind seit 1989 für die Christen im Westen arbeiten gegangen und es scheint erstmal, als ob sie sich dort aufhalten werden. Bis auf den monatlichen Besuch natürlich, wie geschrieben steht: “Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.”
Seit 1989 strömen allerdings auch Richtung Osten eine Gruppe merkwürdiger und leidenschaftlicher Menschen. Pastoren. Sie sind ausgebildet und trainiert das Evangelium zu verkündigen, wie geschrieben steht: Gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie…”
Ich vermute allerdings, dass die Arbeit der erstgenannten Auswanderer ihnen weniger zu schaffen macht als die Arbeit der lieben Leute aus dem Westen. Denn es gibt hier im Leipziger Land Dinge, an die man sich mit mehr Eifer festklammert als an seine eigenen Kinder.
Nichtsdestotrotz gibt es noch eine andere Strategie dem Menschenmangel im Leipziger Land entgegen zu treten (- muss es auch geben, denn so viele Pastoren aus dem Westen wie Kinder aus dem Osten wird es nicht geben ).
Diese Strategie heißt Asyl. Oder wie die Kameraden der NPD es nennen: Asylbetrug.
Menschen werden quasi aus der Muslimischen Welt importiert und violá: es gibt Infrastruktur! Lidl, Edeka, Kaufland, Rossmann, Ernstings Family und NKD verkaufen wieder mehr! Der Markt lebt weiter! Das Land füllt sich!
Nicht nur das, sondern auch die Pastoren aus dem Westen freuen sich, denn plötzlich wird ihnen auch ihr Dienst abgekauft, von Menschen die schon wissen, dass es Gott gibt, bloß noch nicht dass dieser Gott die Menschen liebt. Wie geschrieben steht: “Gott ist Liebe.”

Comments are closed.